Leben und Arbeiten in der Schweiz

Aktuelle Jobs in der Schweiz

Wir haben leider keine Jobs gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen. Wenn du nach unten scrollst, findest du eine Auswahl der beliebtesten Stellenangeboten.

Die Schweiz ist ein kleines, aber mächtiges Land in Mitteleuropa, das für seine atemberaubenden Landschaften, die reiche Kultur und die stabile Wirtschaft bekannt ist. Das Land ist auch ein beliebtes Ziel für Auswanderer, die sich für ein Leben und Arbeiten in einem modernen und weltoffenen Umfeld interessieren. Im Folgenden werden einige der Vorteile und Herausforderungen beleuchtet, die das Auswandern in die Schweiz bieten, und ein Blick darauf geworfen, wie auch du in diesem Land Fuß fassen kannst.

Wissenswertes über die Schweiz

  • Sprache: Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch
  • Währung: Schweizer Franken
  • Hauptstadt: Bern
  • Bevölkerung: 8,6 Millionen Einwohner
  • Berühmt für: Die Schweizer Berge, leckeres Fondue und Wintersport.
  • Gut zu wissen: Es gibt über 1500 Seen in der Schweiz!

Gründe für das Leben und Arbeiten in der Schweiz

Auf den ersten Blick wirkt die Schweiz mit ihren harmonischen Berglandschaften, grünen Wiesen mit grasenden Kühen und kristallklaren Seen sehr romantisch. Natürlich kommen dir auch gleich die leckere Schokolade, Käsefondues, Taschenmesser und Schweizer Uhren in den Sinn.

Doch beim genaueren Hinsehen wirst du feststellen, dass das Land erstaunlich vielseitig ist. Die Schweiz liegt im Zentrum von Europa und grenzt an Deutschland, FrankreichItalienÖsterreich und Liechtenstein. Die Hauptstadt ist Bern; andere große Städte sind Zürich, Basel, Genf, Lausanne, Lugano und Luzern.

Zu den vielen historischen Dörfern, zwischen denen die altertümlichen Märkte und Chilbis (Kirchweihfest) stattfinden, bieten die vielen interessanten Städte einen schönen Kontrast. Neben den mittelalterlichen Altstädten, tollen Bars und Museen gibt es dort auch eine beeindruckende Kunstszene sowie zahlreiche Möglichkeiten zum Shoppen. 

Bist du ein Naturfan? Dann wird dich das Leben in der Schweiz begeistern. Denn das Land ist bekannt für seine wunderschönen Alpenlandschaft mit den vielen Bergseen, die sich perfekt für lange Wanderung eignen. Auch Wintersportfans werden sich hier wohlfühlen. Wenn du in der Schweiz wohnst bedeutet das, dass du nie weit entfernt vom nächsten Berg bist, wo du die Möglichkeit zum Skifahren, Snowboarden, Schlitteln oder Langlaufen hast. Das Land hat über 200 Wintersportgebiete mit unzähligen Hotels und Pisten. 

Arbeit in der Schweiz kommt mit vielen Vorteilen. Im Alpenland herrscht ein besonders hoher Lebensstandard sowie gute Arbeitsbedingungen, was unter anderem mit den hohen Löhnen zusammenhängt. Zusätzlich sind die Einkommensteuer sowie die Steuern im Allgemeinen deutlich geringer als in den Nachbarländern. Es liegt nahe, dass dies einer der Gründe ist, aus dem sich viele Weltkonzerne hier niedergelassen haben.

Das Bruttoinlandsprodukt der Schweiz im Jahr 2021 betrug ungefähr 742,8 Milliarden Schweizer Franken. Somit gehört die Schweiz zu den größten Volkswirtschaften weltweit.

Leben in der Schweiz 1

Arbeiten in der Schweiz

Arbeitsbedingungen in der Schweiz

Die Arbeitsbedingungen können sich stark von Land zu Land unterscheiden. Das Arbeiten in der Schweiz bedeutet etwas längere Arbeitszeiten als in anderen europäischen Ländern. Die Höchstarbeitszeit pro Woche für Arbeitnehmer beträgt in der Regel 40 – 44 Stunden, jedoch maximal 45 Arbeitsstunden pro Woche. Bei deiner Arbeit in der Schweiz hast du Anspruch auf etwa vier Wochen im Jahr Urlaub bzw. 25 Tage, wenn du jünger als 20 Jahre alt bist.

Arbeiten in der Schweiz: Gehalt

Die Schweiz hat nicht nur eine der höchsten Lebenshaltungskosten im Vergleich zu Deutschland und anderen Ländern der Europäischen Union, sondern auch eines der höchsten Lohnniveaus. Schweizerinnen und Schweizer sprechen nicht gerne über Geld und ihren Lohn  (vielleicht weil sie keinen Neid wecken wollen), und auch in Stellenanzeigen werden keine Gehälter genannt.

Das Gehalt ist in der Schweiz deutlich höher als in Deutschland: Nach den neuesten Statistiken verdienen die Schweizer mit durchschnittlich rund 79.000 € pro Jahr in Europa am besten (mit Ausnahme von Liechtenstein). Im Vergleich zu Frankfurt oder Berlin liegt das Brutto-Lohnniveau in den Schweizer Großstädten Basel, Genf und besonders Zürich im Schnitt um 25 % bis hin zu 50 % höher. Wenn du ausrechnen möchtest, wie viel du in der Schweiz netto verdienen würdest, kannst du es hier mit dem Netto Rechner machen.

In den meisten Fällen wird das Gehalt in der Schweiz individuell zwischen dir und dem schweizer Arbeitgeber ausgehandelt. Es richtet sich auch nach der Betriebszugehörigkeit, und viele Schweizer Unternehmen werden einem jungen Menschen unabhängig von seinen Qualitäten kein Spitzengehalt zahlen.

Anders als viele andere Länder kennt die Schweiz keinen nationalen Mindestlohn. Trotzdem gibt es beim Arbeiten in der Schweiz in vielen Berufen einen Mindestlohn, entweder über einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) oder dank einem kantonalen Mindestlohn. Im Jura liegt der Mindestlohn bei 20 Franken in der Stunde, im Tessin bei 19 Franken, in Genf bei 23 Franken und in Basel-Stadt bei 21 Franken pro Arbeitsstunde.

Arbeiten in der Schweiz: Bankkonto

Du möchtest in der Schweiz arbeiten und fragst dich, wie du ein Bankkonto in diesem Land eröffnen kannst? Keine Sorge, das ist gar nicht so schwer! Zunächst solltest du einen gültigen Reisepass oder eine Aufenthaltsgenehmigung vorlegen können, um ein Bankkonto zu eröffnen. Dann kannst du entweder direkt in einer Bank vor Ort oder online ein schweizer Konto eröffnen. Dies ist besonders wichtig, wenn du regelmäßig Geld von einem Arbeitgeber in der Schweiz erhältst, da das Gehalt auf ein Schweizer Bankkonto überwiesen wird. Ein Bankkonto in der Schweiz ist auch hilfreich, um lokale Rechnungen zu bezahlen und Geld von anderen Konten zu überweisen. Es ist daher ratsam, frühzeitig ein Bankkonto in der Schweiz zu eröffnen, um die finanziellen Angelegenheiten während des Aufenthalts im Land zu regeln. 

Es gibt verschiedene Banken in der Schweiz, die Bankkonten anbieten, wie zum Beispiel die UBSCredit Suisse und die Raiffeisen Bank. Beachte jedoch, dass einige Banken für das Eröffnen und Führen eines Bankkontos Gebühren verlangen. Stelle sicher, dass du dich gut informierst, bevor du dich für eine Bank entscheidest.
 
Arbeiten in der Schweiz: Einkommensteuer

Die Einkommensteuer in der Schweiz wird auf Bundes- und Kantonsebene erhoben und dient dazu, den Lebensunterhalt der Bürger sowie die Finanzierung von öffentlichen Leistungen und Investitionen zu sichern. Die Höhe der Einkommensteuer hängt vom Einkommen und Vermögen des Steuerpflichtigen ab und wird in Steuerklassen eingeteilt. Die Steuersätze variieren je nach Kanton und Gemeinde und werden in der Regel jährlich angepasst. In der Schweiz gibt es auch eine kantonale Vermögenssteuer, die jedoch nicht in allen Kantonen erhoben wird. Die Einkommensteuer muss jedes Jahr bis Ende Mai oder Anfang Juni beim zuständigen Steueramt eingereicht werden.

Im Durchschnitt beträgt die Einkommensteuer in der Schweiz etwa 20 % des Bruttoeinkommens, aber dies kann je nach Kanton und Einkommen variieren. In manchen Kantone gibt es auch Steuersätze für höhere Einkommen, die bis zu 40 % betragen können. Es ist wichtig zu beachten, dass die Schweiz ein progressives Steuersystem hat, was bedeutet, dass die Steuersätze für höhere Einkommen höher sind als für niedrigere Einkommen. Die Einkommensteuer in der Schweiz ist auch von verschiedenen Steuervergünstigungen abhängig, wie zum Beispiel Steuerabzüge für Kinder oder für Bildungskosten. Es ist daher ratsam, sich von einem Steuerberater beraten zu lassen, um die Höhe der Einkommensteuer in der Schweiz genau zu berechnen.

Beliebte Jobs in der Schweiz

In der Schweiz sind einige Berufe besonders gefragt und beliebt. Dazu gehören beispielsweise Informatiker und IT-Spezialisten, da die Digitalisierung in vielen Bereichen immer weiter voranschreitet und somit entsprechendes Fachwissen immer gefragter wird. Auch in der Pflege und im Gesundheitswesen (vor allem Altenpfleger, Gesundheitspfleger und Ärzte, aber auch Physiotherapeuten und Psychologen) gibt es viele offene Stellen, da der Bedarf an qualifizierten Fachkräften stetig steigt. 

In der Finanzbranche sind ebenfalls viele Jobs zu finden, insbesondere im Bereich der Banken und Versicherungen. Andere beliebte Berufe in der Schweiz sind zum Beispiel Lehrer, Erzieher und Sozialarbeiter, da der Bedarf in diesen Bereichen ebenfalls hoch ist.

Vor allem in Touristen- und Skigebieten werden auch immer Mitarbeiter gesucht, die Erfahrung in der Hotellerie und Gastronomie haben oder sammeln wollen.

Stellensuche in der Schweiz

Die Stellensuche in der Schweiz kann für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine Herausforderung darstellen. Die hohen Löhne und das hohe Lebensniveau in der Schweiz haben dazu geführt, dass die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt besonders hoch ist. Um in der Schweiz Jobs zu finden, ist es daher wichtig, sich gut vorzubereiten und seine Bewerbungsunterlagen sorgfältig zusammenzustellen. 

Eine gute Möglichkeit, um sich über offene Stellen und Karrieremöglichkeiten zu informieren, sind Jobbörsen und Karriere-Events. Auch das Networking kann bei der Jobsuche in der Schweiz hilfreich sein, indem man sich mit Menschen aus der Branche vernetzt und sich über mögliche Stellenangebote informiert. Es lohnt sich auch, sich über die Arbeitskultur in der Schweiz zu informieren, um sich auf Bewerbungsgespräche und den Einstieg in ein neues Unternehmen vorzubereiten.

Bewerbung in der Schweiz

Zunächst einmal ist es wichtig, dass du eine professionelle Bewerbungsmappe erstellst. Dazu gehört ein motivierter Lebenslauf, in dem du deine Fähigkeiten und Erfahrungen hervorhebst, sowie ein individuelles Anschreiben, in dem du deine Motivation für die Arbeitsstelle in der Schweiz erläuterst. Auch Arbeitszeugnisse und Referenzen solltest du beilegen. 

Vergiss nicht, dass in der Schweiz die Bewerbung jeweils in der richtigen Sprache verfasst werden muss, je nachdem in welcher Region du arbeiten möchtest oder welche Firmensprache das Unternehmen hat. Eine weitere wichtige Anforderung ist das Foto in der Bewerbung. Hier gilt es, ein professionelles und gepflegtes Bild von sich einzureichen. Wenn du dich online bewerben möchtest, solltest du außerdem darauf achten, dass dein LinkedIn-Profil aktuell und vollständig ist. Beachte diese Tipps & Tricks und du bist bestens vorbereitet für deine Bewerbung in der Schweiz.

Wenn du alle Unterlagen zusammengestellt hast, solltest du dich auf jeden Fall an die Anweisungen des Unternehmens halten, wie die Bewerbung eingereicht werden soll. Es ist auch hilfreich, sich im Vorfeld über das Unternehmen und die offene Stelle zu informieren, um im Bewerbungsgespräch gut vorbereitet zu sein. Beachte, dass es in der Schweiz üblich ist, mehrere Runden von Bewerbungsgesprächen zu führen, bevor eine Entscheidung getroffen wird. Hab also Geduld und bleib höflich und professionell, auch wenn du vielleicht enttäuscht bist, wenn du nicht sofort zum Zuge kommst.

Networking in der Schweiz

In der Schweiz ist das Netzwerken ein wichtiger Bestandteil bei der Arbeitssuche und kann dir dabei helfen, interessante Kontakte zu knüpfen und deine Bewerbung zu optimieren. Nutze die Gelegenheit, dich bei Jobmessen, Karriere-Veranstaltungen oder durch die Teilnahme an Fachgruppen und Vereinen zu vernetzen. Sei dabei aber immer authentisch und zeige Interesse an anderen Menschen und ihren Erfahrungen. Durch das Networking kannst du nicht nur wertvolle Informationen sammeln, sondern auch deine Kompetenzen und deine Persönlichkeit unter Beweis stellen.

Arbeiten in der Schweiz: Arbeitsmoral

Die Schweizer sind sehr treu ihrem Arbeitgeber gegenüber. Viele von ihnen könnten sich vorstellen, mehr als fünf Jahre in der gleichen Firma zu bleiben. Gleichzeitig ist die eigene Karriere für viele aber auch wichtig. In manchen Firmen wird von manchen Mitarbeitern erwartet, dass sie auch mal bis zu 60 Stunden pro Woche arbeiten. Die Work-Life-Balance wird für viele aber immer wichtiger, weshalb es nicht mehr so oft vorkommt, wie in der Vergangenheit.

Arbeiten in der Schweiz als Deutscher oder Österreicher

Die Schweiz liegt zwar in Europa, ist aber kein Mitglied der Europäischen Union. Daher unterscheiden sich die Visabestimmungen für einen Job in der Schweiz etwas von denen in den meisten europäischen Ländern. 

Wenn du aus einem Land innerhalb der EU kommst, dann brauchst du für die Einreise in die Schweiz kein Visum. Das ist auf das Schengener Abkommen zurückzuführen. Du brauchst nur einen gültigen Reisepass oder Personalausweis, um in die Schweiz von Deutschland oder Österreich einzureisen, wenn du EU-Bürger bist. Du darfst dich für 90 Tage in der Schweiz aufhalten, ohne ein Visum zu benötigen.

Ab 3 Monaten musst du dich in der Schweiz bei der örtlichen Gemeinde anmelden. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie zum Beispiel eine Arbeitsbewilligung oder eine Studienbewilligung. Es empfiehlt sich, dich rechtzeitig über die Anforderungen und Fristen für die Beantragung einer Aufenthaltsbewilligung zu informieren. So kannst du sorgenfrei deinen Aufenthalt in der schönen Schweiz genießen.

Arbeiten in der Schweiz: Sprachkenntnisse

In der Schweiz gibt es, wie bereits erwähnt, vier Amtssprachen. Welche davon von dir verlangt werden, hängt von der Region ab, in der du arbeiten möchtest. In der Deutschschweiz wird in der Regel Deutsch verlangt, in der Westschweiz Französisch und in der italienischsprachigen Schweiz Italienisch. Rätoromanischkenntnisse werden hauptsächlich in Graubünden gebraucht.

Schweizerdeutsch solltest du als Nicht-Schweizer allerdings nicht versuchen zu sprechen. Das kommt bei den Schweizern nicht so gut an, da es oft so rüber kommt, als würde man sich über den Dialekt lustig machen.

Manche schweizer Wörter oder Ausdrücke sind Deutschen oder Österreichern fremd und der Dialekt kann unter Umständen auch sehr unverständlich klingen. Lass dir etwas Zeit, um Schweizerdeutsch zu verstehen. Es gibt auch Deutsch-Schweizerdeutsche Wörterbücher, von denen du lernen kannst, was bestimmte Wörter bedeuten.

Es ist jedoch auch möglich, dass in einigen Unternehmen Englisch als Unternehmenssprache genutzt wird. In diesem Fall werden in der Regel sehr gute Englischkenntnisse von dir verlangt.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Schweiz eine multikulturelle Gesellschaft ist und viele Menschen mehrere Sprachen sprechen. Deshalb ist es immer von Vorteil, wenn du auch Kenntnisse in einer anderen Amtssprache hast.

Um deine Chancen auf eine Stelle in der Schweiz zu erhöhen, ist es daher ratsam, deine Sprachkenntnisse zu verbessern und möglichst viele Sprachen zu beherrschen. Es lohnt sich also, in Weiterbildungen oder Sprachkurse zu investieren!

Arbeiten in der Schweiz: Erfahrungen

Wenn du gerne in die Schweiz auswandern würdest, du dir aber noch nicht ganz sicher bist, können dir vielleicht die Erfahrungen von anderen Auswanderern helfen, eine Entscheidung zu treffen. So gibt es beispielsweise Foren, in denen ein reger Austausch über das Leben in der Schweiz herrscht.

Arbeiten in der Schweiz: Grenzgänger

Wenn du in Deutschland wohnen und in der Schweiz arbeiten willst, wirst du als Grenzgänger bezeichnet. Hier fallen die Steuern etwas anders an, da du als Grenzgänger in beiden Ländern steuerpflichtig werden kannst, was zur Doppelbesteuerung führt. Wenn du beispielsweise in Deutschland wohnst und Arbeit in der Schweiz aufnimmst, musst du ggf. Quellensteuer in der Schweiz bezahlen. Auch Fragen bezüglich Rentenversicherung, Krankenversicherung und Sozialversicherung etc. sollten vor der Arbeitsaufnahme geklärt werden, damit du steuerlich alles richtig machst und die richtige Absicherung hast.

Es gibt mehrere Aufenthalts- und Artbeitsbewilligungen, die du erhalten kannst, je nachdem, wo du wohnen möchtest und wie lange du in der Schweiz arbeiten willst:

 

Mehr Informationen und Tipps zu Fragen über Grenzgänger in der Schweiz, kannst du hier finden. In Deutschland leben und in der Schweiz arbeiten: das ist ein Traum, den du vielleicht auch schon bald verwirklichen kannst!

Die Landschaft in der Schweiz

Leben in der Schweiz

Unterkunft in der Schweiz

Du willst deinen Wohnsitz in die Schweiz verlegen? Wie du bereits erfahren hast, ist die Schweiz ein reiches und wohlhabendes Land und deshalb ist es oft nicht billig, eine Wohnung zu mieten. In vielen Schweizer Regionen ist es sogar recht schwierig, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Die hohen Mieten werden aber mit einem Job in der Schweiz durch das hohe Einkommen wieder ausgeglichen.

Wenn du in der Schweiz wohnen möchtest, musst du mit folgenden durchschnittlichen Mietpreisen rechnen:

  • 1-Zimmer-Wohnung: 790 CHF 
  • 2-Zimmer-Wohnung: 1101 CHF 
  • 3-Zimmer-Wohnung: 1371 CHF

 

In größeren Städten wie Basel, Genf und Zürich kann die Miete sogar noch wesentlich höher ausfallen.

Solltest du dich für das Auswandern in die Schweiz entscheiden, so kann es ratsam sein, dir fürs Erste ein Airbnb zu mieten. Auf diese Weise hast du genügend Zeit, verschiedene Gegenden zu erkunden und den Ort zu finden, an dem du dauerhaft wohnen möchtest. 

Wer etwas Geld sparen möchte, der sollte sich eher eine Wohnung in einem Randgebiet oder ein WG-Zimmer suchen. Der Weg zum Arbeitsplatz sollte trotz einiger Entfernung kein Problem darstellen, da das Land über eine sehr gute Infrastruktur verfügt. 

Hier sind einige Webseiten, auf denen du mit etwas Glück bereits dein neues Zuhause für dein neues Leben in der Schweiz finden kannst: 

 

Wohnimmobilien in der Schweiz werden in der Regel unmöbliert vermietet. Unmöbliert bedeutet in der Schweiz wirklich „unmöbliert“ (keine Lampen, keine Vorhänge und somit keine Möbel). Allerdings sind sie in der Regel mit einem Backofen, einem Kühlschrank und manchmal sogar mit einer Spülmaschine ausgestattet. In Wohnblöcken ist es üblich, dass im Keller eine gemeinsame Waschmaschine zur Verfügung steht.  

Die Anzahl der Zimmer beinhaltet Wohn-, Schlaf-, Kinder- und Arbeitszimmer. Die Küche und das Badezimmer zählen nicht als Zimmer. Eine 2-Zimmer- beziehungsweise 2,5-Zimmer-Wohnung hat also ein Wohnzimmer, ein Schlafzimmer, eine Küche oder Wohnküche und ein Badezimmer.

Transport in der Schweiz

Der öffentliche Nahverkehr in der Schweiz ist sehr gut organisiert und auch sehr pünktlich. Fast alle Orte können problemlos mit dem Zug, Bus oder dem Tram erreicht werden. Die Schweiz hat sogar die weltweit beste Eisenbahninfrastruktur! Züge zwischen größeren Städte fahren in der Regel mindestens ein- bis zweimal pro Stunde. Kleine Dörfer sind leicht mit Postautos zu erreichen. 

Wenn du die öffentlichen Verkehrsmittel für das Arbeiten in der Schweiz sehr viel nutzt, dann ist es am günstigsten ein GA (Generalabonnement) zu kaufen. GA-Pässe können für einen Monat, sechs Monate oder ein Jahr gekauft werden. Jugendliche unter 25 Jahren zahlen einen ermäßigten Preis. Für sie gibt es auch das Gleis 7, was zur Gratisfahrt nach 19 Uhr berechtigt. Wenn du in der Schweiz lebst, lohnt sich auf jedenfall das Halbtax. Damit fährst du auf allen Strecken zum halben Preis, sogar auf einigen Gondelbahnen in den Bergen.

Essen in der Schweiz

Die Schweiz ist auch kulinarisch sehr interessant. Das Land hat viele lokale Gerichte, die sehr vom Leben in den Bergen inspiriert sind. Auf den Tisch kommen viel Kartoffeln, Brot, Fleisch, Käse und andere Milchprodukte.

Die Schweizer Küche vereint Einflüsse aus der deutschen, französischen und norditalienischen Küche. Die bekanntesten nationalen Gerichte sind:

Käsefondue

Eine richtige Delikatesse! Hier werden Brotstücke auf die Fonduegabel aufgespießt und in den geschmolzenen Käse gerührt, der in einem Caquelon (Keramikpfanne) serviert wird.

Raclette

Hier wird Käse in einem kleinen Ofen geschmolzen und dann mit  „Gschwellti“ (in der Schale gekochte Kartoffeln), Essiggurken und Zwiebeln vermischt.

Älplermagronen

Ein Gericht, das aus Kartoffeln, Nudeln, Käse, Sahne und Zwiebeln besteht. Als Beilage wird Apfelmus serviert.

Schweizer Schokolade

Schweizer Schokolade gehört zu der besten der Welt! Kakao wächst natürlich nicht in der Schweiz, sondern nur in tropischen Regionen. Die spanischen Entdecker brachten die Schokolade aus Südamerika nach Europa. Im 16. Jahrhundert kam die Schokolade dann nach Europa und spätestens im 17. Jahrhundert wurde sie in der Schweiz bekannt und hergestellt.

Schweizer Käse

Wenn du durch die Schweiz reist, wirst du überall Hoflädeli sehen, die ihren eigenen Käse anbieten. Jede Region hat ihre eigenen Käsesorten und es gibt eine unglaubliche Vielfalt. Ein kräftig würziger Appenzeller, ein vollmundiger Sbrinz, ein rezenter Bergkäse, der weltberühmte Gruyère. Wir könnten noch viel mehr aufzählen, aber Tatsache ist: Schweiz = Käse!

Nachtleben in der Schweiz

Für eine kleines Land ist das Nachtleben in der Schweiz erstaunlich vielfältig und groß. Vor Allem in den größeren Städten Zürich, Bern, Lausanne und Basel gibt es unzählige Bars, Pubs und Clubs, wo du bis in die frühen Morgenstunden feiern kannst.

Zürich ist zudem ein echtes Theaterzentrum. Die Stadt hat nicht weniger als zwölf Theater! Das wichtigste Theater ist das Schauspielhaus, in dem oft innovative Produktionen aufgeführt werden. Auch das bekannte Züricher Opernhaus befindet sich hier. Es zählt weltweit zu den besten Opernhäusern und hier kannst du internationale Stars live auf der Bühne erleben. Auch Clubliebhaber kommen in Zürich nicht zu kurz: Von allen Städten in Europa hat Zürich im Verhältnis die meisten Clubs pro Einwohner.

Natur und Landschaft in der Schweiz

Die Schweiz hat mit ihren vielen Bergen und Seen einige unglaubliche Landschaft! Es gibt unzählige Wander- und Radwege, die zum Erkunden einladen.

Berge und Seen

In der Schweiz befindet sich ein Teil der eindrücklichen Alpen. Das kleine Land hat sogar die meisten Berge über 4500 Metern in Europa! Das Matterhorn ist einer der bekanntesten Berge des Landes, aber es ist nicht der höchste. Mit einer Höhe von 4634 Metern ist die Dufourspitze im Wallis der höchste Berg der Schweiz. Weitere schöne Berggegenden findet man im Berner Oberland und im Graubünden.

Es ist möglich, tolle Wanderungen über die verschiedenen Bergpässe zu machen. Du kannst tagelang wandern und in Berghütten übernachten. Dabei wirst du mit einer wunderschönen und einzigartigen Aussicht belohnt. Aber auch mit dem Auto kannst du über die Pässe fahren. Die Aussicht ist fantastisch!

Auch die Schweizer Seen sind sehr bekannt. Die bekanntesten sind der Genfersee, der Bodensee und der Zürichsee. Der Neuenburgersee, der größte See der Schweiz, ist ebenfalls sehr beliebt und im Sommer ist er beliebt zum Baden.

Flora und Fauna

Die Flora und Fauna des Landes ist sehr vielfältig. Wusstest du, dass es im südlichen Kanton Tessin Palmen gibt? Wahrscheinlich nicht, denn die meisten Menschen haben ein Bild von schneebedeckten Bergen im Kopf, wenn sie an die schweizer Natur denken. Das Tessin hat eher einen italienischen Charakter und ein wärmeres Klima als der Rest des Landes.

In der Schweiz gibt es viele Naturschutzgebiete wo du Hirsche, Steinböcke, Gämse und Murmeltiere beobachten kannst. Die Schweiz ermöglicht es dir, sehr viel zu sehen und zu entdecken!

Das Klima in der Schweiz

Die Schweiz ist ein Land mit einer vielfältigen Klimazone. Im Norden herrscht ein gemäßigtes Klima, während im Süden ein mediterranes Klima vorherrscht. Diese unterschiedlichen Klimazonen sind auf die Lage des Landes in Mitteleuropa und die topographischen Gegebenheiten zurückzuführen. Die Alpen, die sich quer durch das Land ziehen, haben einen großen Einfluss auf das Klima und führen zu kühleren Temperaturen im Winter und wärmeren Temperaturen im Sommer. 

Auch die Höhenlage spielt eine wichtige Rolle, da in höheren Regionen die Temperaturen im Allgemeinen niedriger sind. Allerdings gibt es auch innerhalb der Klimazonen große Unterschiede, die von Faktoren wie der Lage in Bezug auf den Wind und die Menge an Niederschlag abhängen. Im Allgemeinen ist die Schweiz jedoch ein Land mit vielen Sonnenstunden und einem angenehm milden Klima.

Was du in der Schweiz nicht verpassen solltest

Top Sehenswürdigkeiten in der Schweiz

Matterhorn

Wer in der Schweiz wohnt, der sollte auf jeden Fall einmal dem charismatischen Matterhorn einen Besuch abstatten. Der wunderschöne Berggipfel in der Nähe der italienischen Grenze ist einer der höchsten Berge der Alpen und durch seine markante Form weltweit bekannt. Das Matterhorn gehört zu den Berühmtheiten, welche die Schweiz auszeichnen. 

Bern

Die Hauptstadt der Schweiz liegt an der Aare und hat eine Altstadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. In Bern herrscht mit den malerischen Brunnen, Sandsteinfassaden und gemütlichen Gassen eine mittelalterliche Atmosphäre. 

Teile der Stadt sind über die Kornhausbrücke, die Nydeggbrücke und die Kirchenfeldbrücke mit der Innenstadt verbunden. Ein bekannter Platz in Bern ist der Bundesplatz, auf dem sich auch das Bundeshaus befindet. Der Zytglogge-Turm befindet sich im Zentrum der Stadt. Weitere interessante Sehenswürdigkeiten sind die Kirche St. Peter und Paul und das Berner Münster. Vom erhöhten Rosengarten aus hat man zudem einen schönen Ausblick auf die historischen Schätze der Stadt. 

Genfersee

Der 580 km² große Genfersee ist der zweitgrößte See Mitteleuropas. Der See liegt an der französisch-schweizerischen Grenze zwischen den Gebirgsregionen des Jura und der Alpen und schließt zum einen Teil an die Stadt Genf an. Das gegenüberliegende Ufer gehört allerdings bereits zu Frankreich. Der glänzende Genfersee ist umgeben von malerischen Weinbergen und imposanten Bergen, die jeden Besucher zum Staunen bringen. 

In der unmittelbaren Umgebung des Genfersees gibt es viele tolle Ziele zu entdecken wie das schöne Montreux oder Lausanne. Genf hat eine Reihe von historischen Sehenswürdigkeiten wie die Cathédrale Saint-Pierre und viele schöne Parks. Es ist dank seiner zahlreichen Museen eine Kulturstadt. 

Kapellbrücke

In der zentral gelegenen Stadt Luzern findest du ein neues sowie ein altes Zentrum. Beide Teile werden durch den Fluss Reuss getrennt. Durch eine Reihe von Brücken sind sie miteinander verbunden. Eine ganz besondere Brücke ist die hölzerne und überdachte Kapellbrücke. Die Brücke wurde um das vierzehnte Jahrhundert als Teil der Verteidigungsanlagen gebaut. Leider wurde die Brücke mehrmals beschädigt und wiederaufgebaut. Bei einem Brand im Jahr 1993 wurde ein Teil der Kapellbrücke in Schutt und Asche gelegt. Zusammen mit dem Wasserturm ist die Kapellbrücke das Wahrzeichen der Stadt Luzern.

Lebenshaltungskosten Schweiz

Als deutscher oder österreichischer Bürger, der sich für einen längeren Aufenthalt in der Schweiz interessiert, wirst du dich sicherlich schon einmal gefragt haben, wie hoch die Lebenshaltungskosten in diesem Land im Vergleich zu Deutschland sind. Die Antwort lautet: Sie sind in der Schweiz in etwa 51% höher als in Deutschland. Allerdings gibt es auch einige Ausnahmen, bei denen die Preise in der Schweiz günstiger sind, beispielsweise bei der Benzinpreisentwicklung.

Das bedeutet, dass Dinge wie Miete, Lebensmittel, Kleidung und Freizeitaktivitäten im Durchschnitt ein bisschen bis wesentlich teurer sind als in Deutschland. Allerdings gibt es auch einige Faktoren, die die hohen Lebenshaltungskosten beeinflussen können, wie der Ort, in der man lebt, oder die Art der Wohnung. Zum Beispiel sind die Mieten in den größeren Städten wie Zürich oder Genf deutlich höher als in ländlicheren Gebieten.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass es ein sehr wohlhabendes Land ist, in dem teilweise wesentlich höhere Gehälter in der Schweiz im Vergleich zu Deutschland die Norm sind. Das bedeutet, dass die Menschen in der Schweiz in der Regel in der Lage sind, diese höheren Lebenshaltungskosten zu tragen.

Wenn du also überlegst, in die Schweiz zu ziehen oder für einen längeren Aufenthalt zu planen, solltest du diese Faktoren berücksichtigen und dich auf möglicherweise etwas höhere Ausgaben einstellen.

Gesundheitsvorsorge in der Schweiz

Wenn du dich für einen Job im Ausland bewirbst, solltest du dich natürlich auch über die lokale Gesundheitsvorsorge informieren. Das Gesundheitssystem in der Schweiz gehört zu den besten der Welt! Das Land ist in ganz Europa für seine hervorragende medizinische Versorgung bekannt. Die Gesundheitsversorgung steht immer ganz oben auf der politischen Agenda und das Land gibt etwa 10 % seines BIP dafür aus, womit die Schweiz auf der Liste der OECD-Länder (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) in Bezug auf die medizinischen Ausgaben ganz oben steht. Dank dieser Investitionen verfügt das Land über eine Fülle von medizinischen Einrichtungen mit modernster Technologie. 

Da die Schweiz aber zu den teuersten Ländern gehört, hat diese hochwertige Versorgung auch ihren Preis. Für das Leben und Arbeiten in der Schweiz ist eine Krankenversicherung obligatorisch (Krankenversicherungsgesetz KVG) und recht teuer. Expats müssen außerdem innerhalb von drei Monaten nach ihrer Ankunft im Land eine Krankenversicherung abschließen.

Sicherheit in der Schweiz

Wenn du in die Schweiz auswanderst, möchtest du dich natürlich auch sicher fühlen. Die Schweiz gehört glücklicherweise zu einem der sichersten Ländern auf der Welt. Vor allem in kleineren Ortschaften ist es üblich, seine Haustüre offen zu lassen, weil man seinen Nachbarn vertraut. Wenn du eine Stelle in der Schweiz annimmst, dann musst du dir also keine Gedanken um deine Sicherheit machen.

Mehr Information über die Schweiz