Leben und arbeiten in Ungarn

Arbeiten im Ausland? Ungarn ist ein vielseitiges Land und hat mit seiner abwechslungsreichen Landschaft bestehend aus Gebirgen, Hügeln, flachen Ebenen und dem größten See Mitteleuropas, dem Plattensee, so einiges zu bieten. Zusätzlich schlängelt sich die Donau durch das Land und auch die Strände und Thermalquellen, die letzten Überbleibsel eines aktiven Vulkanismus, sind beeindruckend.

Vorteile: Leben und arbeiten in Ungarn

Doch nicht nur Ungarns Natur lädt zum Träumen ein, auch die Architektur kann als wahre Fundgrube aus römischen Ruinen, mittelalterlichen Stadthäusern und barocken Kirchen gesehen werden. All diese führen den Besuchern des Landes dessen Vergangenheit bildlich vor Augen. Auch die Wirtschaft Ungarns boomt, wovon das Land natürlich profitiert.

Die Lebenshaltungskosten sind ungefähr vergleichbar mit den deutschen, wenn nicht sogar etwas günstiger. Das bedeutet also, dass man gar nicht einmal so viel Geld benötigt, um es sich in Ungarn gut gehen zu lassen. Daher ist es auch in Ordnung, wenn man dort nicht so viel verdient wie in Deutschland, denn dafür liegt die Einkommensteuer auch nur bei 16%. Eine Arbeitswoche besteht wie in Deutschland normalerweise aus 40 Stunden.

Unterkünfte in Ungarn

Wenn man sich dazu entscheidet, an einen neuen Ort zu ziehen, kann es erst einmal hilfreich sein, sich ein Airbnb zu mieten. Auf diese Weise hat man genug Zeit, die Gegend zu erkunden und ein Viertel zu suchen, das einem gefällt.

In Ungarn ist es glücklicherweise nicht besonders schwierig, gute und moderne Unterkünfte zu finden. Ob klassische, geräumige oder gut gelegene Wohnungen, die Mietpreise sind im Allgemeinen relativ günstig. So kostet eine Ein-Zimmer-Wohnung im Stadtzentrum monatlich im Durchschnitt knapp 400€, außerhalb ca. 300€.

Mit etwas Glück findest du auf einer der folgenden Seiten bereits dein neues Zuhause:

Leben und arbeiten in Ungarn

Highlights in Ungarn

Ungarns Hauptstadt Budapest ist nicht nur dank der Formel 1 bekannt, sondern auch für ihre Kultur und Geschichte. Darüber hinaus kann man dort beeindruckende Gebäude bestaunen und durch die barocken Einkaufsstraßen schlendern. Die Stadt wird mittlerweile als Verwaltungs-, Wirtschafts- und Kulturzentrum Ungarns gesehen.

Der bereits erwähnte Plattensee kann natürlich auch zu den Highlights des Landes gezählt werden. Dieser erstreckt sich über ca. 100 km im Südwesten Ungarns. Seine beiden Ufer bilden einen starken Kontrast zueinander, denn während das südliche Ufer ein regelrechtes Urlaubsparadies mit kleinen Stränden darstellt ist das nördliche Ufer etwas eleganter und ruhiger.

Im Nationalpark Fertő-Hanság hat man nicht nur die Möglichkeit, die Natur zu genießen, sondern kann auch das wunderschöne Barockschloss Esterhazy bewundern. Dieses sollte in erster Linie als Jagdschloss dienen, wurde dann aber aber umgebaut, wobei das Schloss von Versaille als Inspiration diente.

Was du noch wissen solltest

Wenn wir dich nun davon überzeugt haben, Ungarn zu deinem neuen Wohnort zu machen, dann benötigst du eine Registrierungsbescheinigung, sobald du länger als drei Monate dort bleiben möchtest. Diese kannst du beim regionalen Büro des Amtes für Einwanderung beantragen. Hierfür brauchst du deinen Arbeitsvertrag, eine Berufsausbildung und einen Nachweis, dass du krankenversichert bist und über ausreichende finanzielle Mittel verfügst.