Leben und Arbeiten in Rumänien

Offene Stellen in Rumänien

Wir haben leider keine Jobs gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen. Wenn du nach unten scrollst, findest du eine Auswahl der beliebtesten Stellenangeboten.

  Featured
  Featured

Wolltest du schon immer im Ausland leben und arbeiten? Hast du schon mal dran gedacht, nach Rumänien auszuwandern? Dort warten historische Kirchen und Klöster sowie eine nahezu unberührte Landschaft auf dich, welche den Lebensraum zahlreicher Tiere darstellt. Man findet dort aber auch viele Berge und Hügel vor, auf denen atemberaubende Burgen aus längst vergangenen Zeiten thronen und von denen einige an die Legende von Dracula erinnern.

Wissenswertes über Rumänien

Sprache: Rumänisch
Währung: Leu
Hauptstadt: Bukarest
Bevölkerung: 19,64 Millionen Einwohner
Berühmt für: Die berühmte Automarke Dacia und die schönen Ur- und Naturwälder. 
Gut zu wissen: Bukarest war 1857 die erste Stadt mit Straßenbeleuchtung und hat nach Südkorea die zweitschnellste Internetverbindung der Welt!

Quelle: Eurostat

Arbeiten in Rumänien

Arbeitsbedingungen in Rumänien

Auch was den Arbeitsplatz angeht bleiben die Rumänen traditionell: Begleitet von einer lockeren und informellen Atmosphäre wird hier viel Wert auf persönliche Beziehungen gelegt und im Durchschnitt 40 Stunden pro Woche gearbeitet. Die Löhne und Gehälter sind geringer als die deutschen, dafür sind aber auch die Lebenshaltungskosten nicht besonders hoch. Zudem beträgt die Einkommensteuer seit 2018 lediglich 10%.

Wenn du im Schichtdienst arbeitest, kann sich die Arbeitszeit auf mehr als 8 Stunden pro Tag und mehr als 48 Stunden pro Woche erhöhen.

Arbeitsmarkt in Rumänien

Suchst du in Rumänien Arbeit? Der rumänische Arbeitsmarkt hält Stand und zeigt sich weitgehend robust. Auch die rumänische Wirtschaft wächst. Der größte Teil der erwerbstätigen Bevölkerung arbeitet. Mit einer Arbeitslosigkeit von nur 6,2 % ist sie viel niedriger als im EU-Durchschnitt. Selbst Regionen wie Timiş, Ilfov, Bukarest und Bihor haben Arbeitslosenquoten von weniger als 3 %.

Diese Statistik sollte jedoch nicht über die strukturellen Probleme des Landes hinwegtäuschen. Jugendarbeitslosigkeit und Beschäftigung sind im Vergleich zu anderen EU-Ländern schlecht. Mit einer Arbeitslosenquote von 18,9 % bei den unter 25-Jährigen, die zu den höchsten in der EU gehört, ist die Arbeitslosigkeit eines der größten Probleme des Landes. Die Beschäftigungsquote liegt mit 58,8 % deutlich unter dem EU-Durchschnitt.

In den letzten Jahren kam es zu einer massiven Abwanderung von der erwerbstätigen Bevölkerung, was zu einer relativ niedrigen Arbeitslosigkeit beitrug. Schätzungsweise 2 bis 3,4 Millionen Rumänen arbeiten in den europäischen Nachbarländern, die meisten von ihnen in Deutschland, Italien und Spanien.

Arbeiten in Rumänien: Gehalt

Wie viel verdient man eigentlich in Rumänien?

Auch in Rumänien gibt es einen Mindestlohn. Im Jahr 2020 betrug er 466,23 EUR pro Monat. Im Vergleich zu Deutschland und im europäischen Vergleich ist es zwar niedriger, doch wird dies durch die niedrigeren Lebenshaltungskosten gut kompensiert. Das macht es sehr einfach, dort über die Runden zu kommen. Darüber hinaus wird die Kündigungsfrist durch den individuellen Arbeitsvertrag oder durch einen Tarifvertrag festgelegt. Sie sollte nicht länger als 20 oder 45 Tage dauern, je nach Position. Jeder Arbeitnehmer hat Anspruch auf bezahlten Urlaub, der auf 20 oder 21 Arbeitstage pro Jahr festgelegt ist.

Arbeiten in Rumänien als Deutscher, Österreicher oder Schweizer

EU-Bürger können sich ab Einreise nach Rumänien für 3 Monate im Land aufhalten, ohne sich registrieren zu müssen. Diese Einreisebestimmungen in Rumänien gelten aber nicht für alle: Alle, die dort einer Arbeit nachgehen möchten, benötigen einige Dokumente und müssen eine Arbeitserlaubnis beantragen. Innerhalb von sieben Tagen nach Unterzeichnung eines Arbeitsvertrags oder Erhalt der Arbeitserlaubnis müssen die Arbeitnehmer aber bei der Ausländerbehörde eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen.

Eine langfristige Aufenthaltserlaubnis ist für EU-Bürger erhältlich. Es gibt drei Arten von Genehmigungen: ein Jahr, zwei Jahre oder die, die noch länger gültig sind. Nach sechs Jahren legalen Aufenthalts kann eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis erteilt werden. Ehegatten von rumänischen Staatsangehörigen können nach drei Jahren eine solche erhalten.

EU-Bürger, die in Rumänien arbeiten möchten, benötigen somit kein Arbeitsvisum mehr. Das Amt für Arbeitsmigration im rumänischen Arbeitsministerium bearbeitet die Anträge auf Arbeitserlaubnis, die innerhalb von zehn Tagen ausgestellt werden.

Innerhalb von zehn Tagen nach Erteilung der Arbeitserlaubnis muss der zukünftige Arbeitgeber verpflichtet sich, einen befristeten Arbeitsvertrag mit dem ausländischen Arbeitnehmer zu unterzeichnen. Familienangehörige von rumänischen Staatsbürgern und Ausländer, die für Handelsunternehmen oder ausländische Vertretungen arbeiten, sind von dieser Pflicht ausgenommen.

Deutsche in Rumänien gibt es einige: 2017 sind fast 800 Deutsche nach Rumänien ausgewandert. Es gibt dort auch deutschsprachige Minderheiten. Um sich mit anderen Deutschsprachigen in Rumänien in Verbindung zu setzen, gibt es auch eine Facebook-Gruppe, in der Fragen beantwortet werden und Hilfe gegeben wird.

Arbeiten in Rumänien: Steuern

Rumänien hat einen der in der EU niedrigsten Einkommensteuersätze von nur 10 %. In den meisten Fällen gilt ein pauschaler Steuersatz, wobei es jedoch auch Ausnahmen für noch niedrigere Steuern gibt z. B. für Dividenden, für Einkünfte aus der Übertragung von Immobilien usw.

Berufe in Rumänien

Rund 30 % der Rumänen arbeiten in der Landwirtschaft und rund 29 % in der Industrie. 41 % arbeitet im Dienstleistungssektor, welcher der wichtigste Wirtschaftszweig im Land ist. Der Automobilsektor, die chemische Industrie, das Baugewerbe, die Elektroindustrie, die Informationstechnologie, die Umwelttechnologie und die Rohstoffindustrie florieren in Rumänien. Die Öl-, Gas-, Gold-, Silber- und Kupferindustrie sowie das Gesundheitswesen, der Einzelhandel und die Gastronomie sind ebenfalls hervorragende Bereiche, um als deutscher Experte einen Job zu finden.

Jobsuche in Rumänien

Neben Rumänisch ist Ungarisch eine offizielle zweite Sprache in Rumänien. Es empfielt sich auf jeden Fall, so schnell wie möglich Rumänisch zu lernen, wenn du einen Job in Rumänien finden willst. Ansonsten kann es schwer werden, sich in Rumänien zurecht zu finden und zu verständigen. Hier kannst du viele Stellen im Ausland finden.

Falls du dir noch nicht ganz sicher bist, ob Rumänien dein Traumland ist, kannst du dich auch erst für Work & Travel, ein Gap Year, Sabbatical oder eine befristete Stelle entscheiden. Viele machen das zwischen 6 Monate und 12 Monate lang, um sich Zeit zu geben und sich dann entscheiden zu können, ob sie danach noch länger bleiben möchten.

Firma in Rumänien gründen und in Deutschland arbeiten

Eine Firmengründung in Rumänien in Form einer S.R.L. (Societate cu raspunde limitata) kann bei richtiger Umsetzung immense Steuervorteile mit sich bringen: Seit 2018 erhebt der rumänische Staat für diese Mikrounternehmen, die einen Umsatz von unter 1.000.000 EUR haben, die Unternehmenssteuer nicht mehr auf den Gewinn, sondern auf den Umsatz.

Ziel dieser Regelung ist es, die Verlagerung von Unternehmensgewinnen ins Ausland zu verhindern und natürlich ausländische Investitionen in Rumänien zu fördern.

Wenn man mindestens einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer in Rumänien beschäftigt, wird die rumänische Gewerbesteuer für Kleinstunternehmen auf 1 % gesenkt. Wer keine sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer beschäftigt, muss 3 % des Umsatzes zahlen.

Wenn du nach Rumänien umziehst und eine SRL gründest, kannst du als Geschäftsführer die Verantwortung übernehmen. Wenn du aber von Deutschland aus arbeiten möchtest, kannst du dir einen vertrauenswürdigen Geschäftsführer suchen, der die täglichen Geschäftsentscheidungen zu Gunsten der Gesellschaft trifft. Infolgedessen beträgt die Unternehmenssteuer nur 1 % des Umsatzes.

Bewerbungen in Rumänien

Möchtest du dich in Rumänien um eine Stelle bewerben? Unabhängig davon, ob du ein qualifizierter Fachmann mit Berufsausbildung oder ein Hochschulabsolvent auf der Suche nach Arbeit bist, ist deine anfängliche Schwierigkeit dieselbe: Du musst dich in der Landessprache oder auf Englisch bewerben. Serienbriefe, bei denen nur die Adresse des Empfängers ausgetauscht werden, sind nicht sehr überzeugend. Deshalb solltest du so viele Informationen wie möglich über das Unternehmen sammeln, für das du arbeiten möchtest.

Bei Bewerbungen in Rumänien ist es üblich, ein Anschreiben per E-Mail mit einem Lebenslauf und anderen Anlagen zu versenden. Manche Bewerber erstellen ihre eigene Bewerbungswebsite, aber du solltest dich vorher erkundigen, ob diese Vorgehensweise akzeptabel ist. In jedem Fall solltest du dich bei dem Unternehmen erkundigen, ob Online-Bewerbungsformulare zur Verfügung gestellt werden.

Stellenausschreibungen sind in rumänischen Jobbörsen und über die Online-Dienste der rumänischen Arbeitsverwaltung verfügbar. Stellenangebote findest du auch auf den Websites der großen Tageszeitungen. Außerdem kannst du geeignete Arbeitgeber über die Gelben Seiten ausfindig machen.

Diejenigen, die vor Ort eine Beschäftigung suchen, können die Dienste der rumänischen Arbeitsverwaltung und privater Arbeitsvermittler in Anspruch nehmen.

Bankkonto in Rumänien eröffnen

Das rumänische Bankensystem entspricht den EU-Standards, und das Online-Banking ist im ganzen Land beliebt, wo der rumänische Leu (RON) verwendet wird. Um als Ausländer in Rumänien ein Bankkonto zu eröffnen, benötigen Arbeitnehmer einige Dokumente. Dazu gehören unter anderem ein Nachweis des Wohnsitzlandes für die Steuerzahlung, ein Adressnachweis durch Rechnungen von Versorgungsunternehmen oder ähnliches, ein Arbeitsvertrag, eine Gebührenabrechnung der bisherigen Bank oder Kontoauszüge. Für EU-Bürger kann es hilfreich sein, diese Dokumente in der Landessprache vorzulegen. Um schneller durch die Bürokratie zu kommen, ist es wichtig, einen Wohnsitznachweis sowie einen Arbeitsvertrag oder ein Empfehlungsschreiben des Arbeitgebers vorzulegen.

Krankenversicherung in Rumänien

Die Krankenversicherung ist für arbeitende Ausländer in Rumänien obligatorisch. Um eine Daueraufenthaltsgenehmigung zu erhalten, müssen die Versicherten 6,5 % ihres Einkommens in die Krankenkasse einzahlen.

Wer jedoch kein festes Einkommen nachweisen kann, zahlt stattdessen nur 6,5 % des rumänischen Mindestlohns als Versicherungsprämie. Diejenigen, die ausschließlich bei den staatlichen Krankenkassen versichert sind, können dann kostenlos medizinische Leistungen in Anspruch nehmen. Um medizinische Leistungen in Anspruch zu nehmen, kann man sich entweder bei der Bukarester Krankenkasse oder bei der Kreiskrankenkasse eines Bezirks anmelden.

Wer in Deutschland arbeitet, kann eine Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) beantragen. Sie kann in Rumänien auf die gleiche Weise wie in anderen EU-Mitgliedstaaten genutzt werden. In Städten wie Bukarest ist die Qualität der Gesundheitsversorgung höher als in ländlichen Gebieten.

Leben in Rumänien

Leben in Rumänien

Unterkunft in Rumänien

Solltest du dich dazu entschließen, nach Rumänien zu ziehen, so kann es erst einmal eine gute Idee sein, sich dort ein Airbnb zu mieten. Auf diese Weise kannst du herausfinden, welches Viertel dir am besten gefällt und wo du gerne dauerhaft wohnen möchtest.

Als Auswanderer ist es in Rumänien nicht untypisch, erst einmal in eine Wohngemeinschaft zu ziehen. Hierdurch spart man sich zusätzlich Geld, allerdings sind die Mieten hier im Allgemeinen nicht besonders hoch. Im Durchschnitt zahlt man für eine Ein-Zimmer-Wohnung in der Stadt um die 300€, außerhalb ungefähr 200€ im Monat. Verstehst du bereits ein wenig rumänisch?

Dann findest du auf den folgenden Seiten mit etwas Glück vielleicht bereits dein neues Zuhause:

Transport in Rumänien

Reisen mit dem Zug ist in Rumänien recht günstig und einfacher als mit dem Bus. Das Land verfügt über ein umfangreiches Eisenbahnnetz, und fast jeder Ort in Rumänien ist mit dem Zug leichter zu erreichen. Lokale Bootszüge sind sehr preiswert, aber auch die luxuriösen Intercity-Züge sind im Vergleich zu anderen Ländern in Europa sehr günstig.

Die Fahrkarten für die Züge der privaten Eisenbahngesellschaften können in der Regel im Zug gekauft werden. Bei CFR-Zügen ist es jedoch nicht empfehlenswert, ohne Fahrkarte einzusteigen. Im Zug sind die Fahrkarten dreimal so teuer wie am Bahnhof oder in einem CFR-Büro. Die Züge der Eisenbahngesellschaft CFR gibt es in allen Formen und Größen.

Für den Intercity Rapid müssen die Fahrkarten im Voraus gebucht werden.

Der Regionalzug ist der lokale „Pendlerzug„. Diese Züge sind zwar bequem zu fahren, aber sie fahren sehr langsam. Sogar so langsam, dass Leute ein- und aussteigen, während der Zug fährt. Die Regionalzüge halten in allen Ortschaften. Sie sind nicht die komfortabelsten Züge, aber sehr günstig.

Auf der Website der CFR findest du alle Informationen zum Reisen mit der Bahn.

Bukarest verfügt über ein U-Bahn-Netz. Weitere Informationen dazu gibt es hier.

Das Autofahren in Rumänien erfordert die Einhaltung bestimmter Regeln. Trotz der EU-Mitgliedschaft des Landes unterscheidet sich das rumänische Verkehrsrecht von dem in Deutschland. Zum Autofahren in Rumänien reicht der nationale deutsche Führerschein oder der EU-Führerschein. Zusätzlich musst du die Zulassungsbescheinigung für das Fahrzeug (Teil I) mitführen, wenn du dort die Autobahnen oder Straßen befahren willst. Du solltest auch eine Vignette (oder Rovinieta) kaufen. Am besten kaufst du sie vor der Einreise ins Land online oder an der Grenze. Sie kostet 13 Euro für drei Monate. Ohne Vignette kann eine Geldstrafe von mindestens 80 Euro verhängt werden.

Highlights in Rumänien

Essen in Rumänien

Die rumänische Küche besteht aus viel Fleisch, das zweimal am Tag gegessen wird. Schaf und Schweinefleisch werden am meisten gegessen. Einflüsse aus der griechischen, ungarischen und türkischen Küche finden sich in vielen rumänischen Gerichten wieder. Zum Abendessen wird neben einem guten Glas Wein oder Bier oft auch ein Glas Tuica getrunken. Dies ist Pflaumen-Gin. Allerdings ist dieses Getränk ziemlich scharf.

Typische rumänische Gerichte sind:

Kürtőskalács

Dies ist eine Art runder Kuchen, der auf Holzstäben und auf dem Feuer gebacken wird. Es handelt sich um einen Teig, der innen weich und außen knusprig ist. Es gibt verschiedene Beläge (z. B. Kokosnuss und Nüsse), aber der beliebteste bleibt das Original: Zucker mit Zimt.

Vielleicht kennst du Kürtős auch aus der Tschechischen Republik oder aus Ungarn. Ursprünglich stammt er jedoch aus Transsylvanien.

Rumänische Schokolade

Rumänische Schokolade schmeckt nicht wie gewöhnliche Schokolade. Sie ist buttrig und kräftig. Die beliebtesten Varianten sind weiße Schokolade mit Cranberry und die Variante Vanille/Schokolade.

Plăcintă mit Käse

Plăcintă kommt aus Rumänien und Moldawien. Es handelt sich ebenfalls um eine Art Gebäck, das mit etwas Leckerem wie Käse, Huhn oder Schokolade gefüllt ist. Auch geschmacklich ähnelt der Teig den Ölkugeln, und sie können auf verschiedene Weise gefaltet werden. Es ist jedoch unglaublich leistungsfähig.

Rumänischer Nougat

Er schmeckt nicht wie der Nougat, den du vielleicht gewohnt bist. Er wird mit einem dünnen Cracker zusammengehalten. Die Version mit Sultaninen ist sehr beliebt.

Apfelbrötchen

Diese Brötchen können mit verschiedenen Füllungen wie Kirsche und Kürbis, salzigem Käse und süßem Käse gekauft und warm gegessen werden.

Nachtleben in Rumänien

Das rumänische Nachtleben ist außerhalb von Bukarest leider etwas eingeschränkt. Wenn Rumänen ausgehen, gehen sie oft in ein Restaurant oder in eine der vielen Bierstuben.

In Bukarest gibt es viele Bars, Clubs, Cafés, Diskotheken und Kasinos. Was die Stadt aber nicht hat, ist ein Ausgehviertel. Die meisten Veranstaltungsorte sind über die ganze Stadt verteilt, so dass die Suche manchmal etwas mühsam ist. Was die Bars und Cafés betrifft, so ist die Auswahl groß.

Wenn du ein Fan von Clubbing bist, haben wir ein paar tolle Tipps für dich:  Bamboo ist ein Hippie- und Trendclub. Wenn du ein Hausliebhaber bist, dann ist der Cristal Club der richtige Ort für dich. Wenn du ein Fan von R&B und Funk bist, dann bist du im Cabaret Club richtig. 

Bist du eher ein Fan von Live-Auftritten? Dann sind das Prometheus, das Limelight oder das Pub 18 gute Orte zum Ausgehen. Ruhige Lounge-Bars sind: Fratelli, Pavilion Lounge und Harem.

Oder hast du Lust auf einen Abend im Casino? Dann gehe ins Casa Vernescu und versuche dort dein Glück. 

Für einen kulturellen Abend solltest du eines der Theater, Konzerthäuser oder Kinos der Stadt besuchen. Kurzum, Bukarest ist ein toller Ort zum Ausgehen, denn es gibt Möglichkeiten für alle Interessen!

Die Landschaft und Natur Rumäniens

Natur und Landschaft in Rumänien

Rumänien lässt sich in Gebirge, Tiefland und Hügelland einteilen. In der Mitte des Landes liegt das Siebenbürger Plateau, das vom Karpatenbogen umgeben ist. Rumänien bestand früher fast ausschließlich aus Urwald. Heute besteht nur noch ein Viertel des Landes aus Primärwald.

Die Karpaten sind ein Hochgebirge, das etwas niedriger liegt als die Alpen. Die Karpaten werden auch in die Ostkarpaten, die Südkarpaten und die Westkarpaten unterteilt.

In Rumänien gibt es auch viele Mineral- und Thermalquellen. Es gibt 70 Spas, die über das ganze Land verteilt sind.

In den Karpaten um Brasov gibt es noch wilde Populationen von Wölfen, Braunbären, Luchsen und Wildkatzen. Zum Schutz dieser Arten sind Naturparks eingerichtet worden.

Der höchste Punkt Rumäniens ist Moldoveanu im Fagaras-Gebirge (Muntii Fagarasului) in den Siebenbürgischen Alpen – mit knapp 2.600 Metern Höhe. Im Westen liegt das Bihor-Gebirge mit dem Curcubata als höchstem Gipfel mit fast 1900 Metern Höhe.

Highlights in Rumänien

Die Städte in Rumänien sind sehr lebendig. Dort findet man schicke Straßencafés, Studentenkneipen, aber auch zahlreiche Museen vor – unter ihnen auch das einzige Goldmuseum in ganz Europa. Im Allgemeinen handelt es sich bei Rumänien um ein sehr historisches Land, das vor allem reich an Kultur und Traditionen ist.

Rumäniens Hauptstadt Bukarest wird aufgrund ihrer kosmopolitischen Kultur und dem französischen Einfluss auf die neobarocke Architektur auch Micul Paris (Kleines Paris) genannt. Man findet dort jedoch auch einen neoklassischen Stil wie zum Beispiel beim imposanten Parlamentspalast, auch bekannt als “Haus des Volkes”. Dieser ist flächenmäßig das größte Gebäude der Welt.

Cluj Napoca ist eine dynamische und jugendliche Universitätsstadt. Sie ist die Hauptstadt von Siebenbürgen und hat das zweitgrößte Stadtzentrum Rumäniens. Die atemberaubende St. Michaelskirche und die reformierte Kirche, zwei gotische Wunderwerke, stehen für das sächsische Erbe Siebenbürgens. Die Residenz der Herzöge und das Geburtshaus von Matthias Corvinus gehören zu den spannenden historischen Hinterlassenschaften der Stadt. Eine imposante Corvinus-Statue vor der Michaeliskirche erinnert an den ungarischen König aus dem 15. Jahrhundert. Im Ethnografischen Museum erfährst du mehr über ländliche Bräuche und die Geschichte des Landes. Dort kannst du auch eine Freiluftausstellung mit Hunderten von rekonstruierten Häusern besuchen. Außerhalb der Stadt kannst du eine epische Schlucht und wunderschöne Parks sowie einen national sehr bekannten botanischen Garten besuchen.

Das 1.300 km lange Gebirge – die Karpaten – sowie die berühmte Region Walachei eignen sich wunderbar, um zu wandern oder Ski zu fahren und dabei gleichzeitig Rumäniens wunderschöne Natur zu genießen.

Ein weiteres Highlight Rumäniens sind außerdem die Turda Salz-Minen in Transsylvanien. Bei diesem futuristischen Ort handelt es sich um einen unterirdischen Vergnügungspark und Spielplatz für Groß und Klein. Dort findet sich sogar ein kleiner See zum Boot fahren. Auch das neu gebaute Amphitheater kann man für ein Konzert oder Theaterstück besuchen.

Gesundheitsversorgung in Rumänien

Das Niveau der medizinischen Versorgung in Rumänien ist niedrig. Die Ärzte sind im Allgemeinen gut ausgebildet, doch fehlt es hier und da an Einrichtungen, Medikamenten und gut ausgebildetem Hilfspersonal.

Es ist notwendig, eine angemessene Versicherung abzuschließen. Denke daran, dass für die medizinische Versorgung unter Umständen Bargeld gezahlt werden muss.

Leben und Arbeiten in Rumänien

Visum und Reiseversicherung in Rumänien

Bei der Krankenversicherung kannst du auf die Regeln des EU-Gesundheitssystems zurückgreifen. Natürlich ist es wichtig, dass du eine angemessene Krankenversicherung hast. Ein gültiger Nachweis einer Krankenversicherung innerhalb der EU kann deine europäische Krankenversicherungskarte oder EHIC, ein Dokument (Original) einer privaten Krankenversicherung oder ein gültiger EU-Sozialversicherungsausweis sein.

Trotz der Vorschriften ist es empfehlenswert, eine zusätzliche Krankenversicherung abzuschließen, da die EU-Krankenkarte nicht überall akzeptiert wird.

Ansonsten ist für Rumänien kein Visum erforderlich, da das Land zur EU gehört.

Sicherheit in Rumänien

Im Allgemeinen ist Rumänien ein sicheres Land, und es gibt keine besonderen Sicherheitsrisiken.

Religion in Rumänien

Rumänien ist ein säkulares Land und hat keine Staatsreligion. 86,7 % der Bevölkerung gehören der rumänisch-orthodoxen Kirche an. Sie ist eine autokephale Kirche innerhalb der osteuropäischen Orthodoxie.

Was du noch wissen solltest

Hast du Lust bekommen, in Rumänien zu leben und zu arbeiten? Dann solltest du dich schon einmal über eine Aufenthaltserlaubnis informieren, denn nach 3 Monaten im Land musst du diese beantragen, um länger dort bleiben zu können. Dies ist jedoch nicht sonderlich kompliziert, da du lediglich einen Antrag ausfüllen und deinen Wohnsitz, Arbeitsvertrag sowie deinen Pass vorzeigen musst.